Hansjörg Portmann
Image
Total Running 0 km
Member since about 9 years
Post #104 of 116

Ich habe für die längern Läufe einen Trinkrucksack von Salomon.

Dieser stört mich überhaupt nicht und hat noch den Vorteil, dass ich mein Handy, etwas Geld und leichte Ersatzkleider mitnehmen kann.

So kann ich z.B auch mal im Sommer meine Strecke so legen, dass ich an einem Schwimmbad vorbeikomme, dort mich erhole, und dann bequem mit den frischen Kleidern im Zug nach Hause fahre. :-)

Mike Oberli
Image
Total Running 3'734 km
Member since over 10 years
Post #317 of 532

Heute Morgen 2h gelaufen, im Bereich zwischen DL1 und DL2, hatte ein Bido dabei und gut halb geleert (war aber auch recht kühl)

Wenn es Warm ist brauche ich pro h ca. 1 Bido. Entsprechend lege ich meine Laufstrecke so, dass ich immer nach ca. 1h zu Hause vorbeikomme, dann kann ich im Briefkasten Bidos lagern.

Gel, Rigel etc. nehme ich im Hüftgurt mit.

 

Für den Wettkampf hab ich einen Revolfergurt mit 4 kleinen Bidos à 2.5dl und 4 Fächer für Geld, dies reicht bei mir bis zur Marathondistanz. Dabei hab ich nur Kohlenhydratgetränke dabei, Wasser nehme ich vom Veranstalter. So bin ich sicher dass es für mich optimal angerührt und nicht überdosiert ist.

Gruss
Mike

Dietmar Falter
Image
Total Running 3'320 km
Member since almost 8 years
Post #27 of 32

Ich hatte früher Gürtel oder Handflaschen dabei. Inzwischen nehme ich nur noch Gels mit. Wenn es warm ist, nehme ich die dünnflüssigen, da kommt auch etwas Flüssigkeit mit.

Wenn es sehr heiss ist, lege ich meine Strecken immer so, dass ich an einem Markt, oder einer Tankstelle vorbei komme. Da hole ich mir dann eine kleine Wasserflasche. Oder ich laufe mehrere Runden und trinke immer ein paar Schluck, wenn ich wieder am Auto vorbei komme.

Michael Becker
User img default
Total Running 0 km
Member since almost 6 years
Post #13 of 13

ab 3 STD meinen camelbak marathoner vest mit der stört nicht beim laufen

Marc Eckert
Image
Total Running 3'353 km
Member since almost 8 years
Post #11 of 12

Hallo Linus

Bis zu 2 Stunden-Läufe renne ich immer ohne Verpflegung. Im Sommer schaue ich das ich unterwegs zu einem Brunnen komme. Für Läufe zwischen 2 und 3 Stunden nehme ich meinen Trinkgurt mit 4 kleinen Flaschen mit. Ich finde diese am besten da sich das Gewicht so sehr gut verteilt und man verschiedene Getränke mitnehmen kann. Meistens fülle ich 3 mit Wasser und eins mit Isostar.

Auf Energiegel's verzichte ich während den Trainings immer. Ganz einfach weil ich ohne diese mein Training problemlos über die Runden bringen kann. Ist gewöhnungssache. Während dem Marathon jedoch verzichte ich nicht darauf.

Sonnige Grüsse

Marc

Markus Malz
Image
Total Running 0 km
Member since over 6 years
Post #4 of 8

Hallo Linus, 

ich nehme Verpflegung erst ab Laufzeiten über 90 Minuten mit. Dann finde ich für mich persönlich am praktischsten einen Trinkgürtel  dort kann ich vier kleine Flaschen und Geld transportieren. Zusätzlich noch ein Fach für Handy (wer es mitnehmen möchte) und Schlüssel. An den Gürtel gewöhnt man sich schnell.

Hatte aber auch schon mal eine Handflasche ausprobiert. Komme damit aber nicht so klar. Das Ungleichgewicht bei einer Flasche finde ich störend.

Für ganz ganz lange Läufe (> 40 km) habe ich ir mittlerweile auch einen Salomon Trinkrucksack zugelegt und bin sehr zufrieden.

Viele Grüße 

Markus

Linus Schmelzer
Image
Total Running 6'185 km
Member since almost 6 years
Post #2 of 2

Hallo zusammen,

gemäss der Empfehlung des Plans habe ich vor kurzem angefangen, bei den Long Jogs Gel und Wasser mitzunehmen. Das Tragen in den Jackentaschen finde ich aber etwas nervig, insbesondere das Wasser. Das Gel ist auf Grund des geringen Masses und Gewichts ok, aber es wird ja auch bald wärmer und dann bleibt die Jacke eh zu Hause.

Was nutzt ihr, um Gel und Wasser mitzunehmen? Die üblichen Trinkgürtel mit einer großen oder 2-4 kleinen Flaschen finde ich für einen 15km Lauf eigentlich übertrieben, aber in der Hand mag ich es auch nicht die ganze Zeit haben.

Danke und viele Grüße

Linus