Valentin Belz
Image
Total Running 3'066 km
Member since over 13 years
Post #81 of 269

Lieber Grisu, liebe Läuferinnen und Läufer

 

Der running.COACH geht bei seiner Prognose davon aus, dass eure Wettkämpfe bei "normalen" Bedingungen stattfinden. Sobald Hitze, Kälte und Luftfeuchtigkeit ins Spiel kommen, kann die Leistung negativ beeinflusst werden. Wie stark dies der Fall ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. So zum Beispiel von der Körpergrösse (je kleiner desto besser), dem Flüssigkeitshaushalt (je weniger dehydriert desto besser), der Wettkampfdauer (je kürzer desto geringer der Einfluss) oder davon, ob euer Körper die höheren Temperaturen bereits gewohnt ist.

 

Allgemein gültige Aussagen lassen sich demzufolge nur schwer formulieren, weil es zu viele (individuelle) Einflussfaktoren gibt. Gut beraten ist jedoch, wer wie Oberlix auf seinen Körper hört und ab 20 Grad in jedem Fall die Geschwindigkeit nach unten anpasst.

 

Hier unsere Tipps:

 

  • Versuche während der Vorbereitung auf deinen Wettkampf möglichst häufig in der Hitze zu laufen. Dein Organismus soll sich an die höheren Temperaturen anpassen können.

 

  • Trinke am Tag vor dem Wettkampf und am Renntag selber genügend Flüssigkeit. Dein Urin sollte hell und klar sein.

 

  • Vor dem Start solltest du die Sonne meiden und bloss ein kurzes Einlaufen durchführen. Idealerweise mit einem kühlen, leicht feuchten Shirt.

 

  • Kühle deinen Körper während dem Wettkampf, indem du deine Haare und das Laufshirt mit Wasser nass machst. Wasche den Schweiss am Körper mit Wasser ab.

 

  • Die Flüssigkeit, die du zu dir führst, sollte leicht mineralisiert sein. Wer sein Getränk selber zusammenmixt, fügt einem Liter Wasser 1 Gramm (1 Messerspitze) Salz bei.

 

Beste Grüsse

 

Valentin

Mike Oberli
Image
Total Running 3'734 km
Member since almost 13 years
Post #7 of 540

Hallo grisu,

 

Nicht alle Menschen reagieren gleich auf die Hitze. Manchen macht es fast nichts aus, andere werden richtig schlapp.

 

Wichtig ist, dass man bei solchen Bedinungen genügend Flüssigkeit aufnimmt. Und dies nicht nur während, sonder auch vor und nach dem Lauf.

 

Eine pauschale Aussage wird wohl schwierig werden. Wichtig ist, dass du auf deinen Körper hörst, der sagt dir vorzeitig, wenn du zu schnell unterwegs bist.

Hab dies selber am GP Bern 2010, es war 25° in der Kramgasse und pralle Sonne. Zwischen km 5 und 6 meldete sich mein Körper, dass die gemäss Laktatstufentest mögliche Zeit bei diesen Bedinungen nicht möglich ist. Ich reduzierte die Geschwindigkeit soweit, dass mein Kreislauf sich wieder "wohl fühlte".

 

Gruss

Mike

Daniel Dietschi
Image
Total Running 14'587 km
Member since almost 13 years
Post #7 of 27

Hallo

ich habe gestern den Halbmarathon von Freiburg i.Br. bestritten. Meine Zielzeit wäre bei 2 Stunden gewesen, benötigte aber 2:17. Dies aufgrund der Hitze von 25°C ab Beginn des Laufes, die mir halt zu schaffen machte. Es ist ja sicherlich nicht für alle empfehlenswert, bei dieser Temperatur die vorgeplante Zeit einzuhalten, die Hitze würde sich bald einmal rächen daran für einen Läufer wie mich. meine Fragen: Wie verhält es sich denn bei solchen Temperaturen zu laufen? Was ist empfehlenswert, trotz der Hitze heil ans Ziel zu kommen ? Um wieviel sollte sich der Schnitt pro km erhöhen? gibt es eine Angabe pro Grad C?

gerne warte ich auf Eure Antwort. Vielen Dank und Gruss :-)