Mike Oberli
Image
Total Running 3'732 km
Member since about 10 years
Post #5 of 522

Hallo Valentin.

OK, werde dann mal sehen wann ich einen 5km Lauf absolvieren kann.

19.03.2011 Kerzers

17.04.2011 Vienna-City-Marathon

14.05.2011 GP Bern (nur Plausch, dabei sein ist alles)

Wird wohl nichts vor Ende Mai :-)

 

Gruss

Mike

 

Valentin Belz
Image
Total Running 3'066 km
Member since about 11 years
Post #76 of 269

Lieber Mike

 

Das Laufen im vorgegebenen Pulsband geht in Ordnung und sorgt für einen Trainingseffekt. Für den optimalen Trainingseffekt rate ich dir hingegen, deinen Wert über 5000m mit einem Testlauf zu überprüfen, liegt der 16.10.2010 doch bereits ungefähr 5 Monate zurück. Am besten trägst du die 5000m als Wettkampf in den Einstellungen ein und überträgst das erzielte Resultat hinterher. Der running.COACH bereitet dich entsprechend vor und plant auch die Tage danach optimal.

 

Ideal wäre natürlich, wenn du einen öffentlichen Wettkampf finden könntest, wo du dich über 5000m messen könntest. Denn mit der Startnummer an der Brust kannst bestimmt auch du noch ungeahnte Kräfte freisetzen.

 

Beste Grüsse

 

Valentin

 

 

Mike Oberli
Image
Total Running 3'732 km
Member since about 10 years
Post #4 of 522

Zitat von Valentin

Ganz entscheidend: Halte dich an die Intensitätsvorgaben! Das Verlängern der Einheiten geht in Ordnung. Das Erhöhen der Intensität führt jedoch in die Sackgasse

Zitat von Valentin

 

Die Zeiten für 5km und 10km leitete ich aus meinem letzten Volkslauf ab (16.10.2010).

Durch das konstante Training ist mein Körper immer besser trainiert, und ich werde entsprechend schneller (bin jetzt seit gut 2.5 Jahren regelmässig auf laufen)

Da ich die 5km und 10km noch nie gelaufen bin, hab ich auch keine aktuellen Werte. Ich steigere in den Trainings die Intensität soweit, dass ich mich im vorgegebenen Pulsband befinde.

 

Ist diese Lösung für einen guten Trainingseffekt i.O.?

 

Gruss

Mike

Valentin Belz
Image
Total Running 3'066 km
Member since about 11 years
Post #72 of 269

Hallo Manfred

 

Der Hamburg-Marathon findet am 22. Mai statt. Es bleibt demnach noch etwas Zeit. Wichtig und entscheidend ist, dass du während deiner Vorbereitung möglichst keine Unterbrüche in deinem Training hast, und du die Schlüsseltrainings (Long Jog, Mitteltempo, Intervall) absolvieren kannst.

 

Reicht es dir ab und zu "nur" für 3 Einheiten, so kannst du die eine oder andere Einheit um einige Minuten verlängern. Ein Drittel ist jedoch etwas zu viel des Guten. Halte dich an folgende Regeln:

 

  • Long Jog: Maximal um 5-10 Minuten verlängern. Zum Beispiel den angebrochenen Kilometer fertig laufen: 24.6km => 25.0km
  • Mitteltempo: Das Einlaufen auf maximal 30 Minuten ausdehen, das Auslaufen 20 Minuten durchführen. Die Dauer der Tempoarbeit beibehalten.
  • Intervall: Ein- und Auslaufen auf 20 Minuten ausdehnen. Die Dauer der Tempoarbeit beibehalten.
  • Dauerlauf 1: Um 5-10 Minuten verlängern.
  • Dauerlauf 2: Um 5-10 Minuten verlängern.
  • Regeneration: Um 5-10 Minuten verlängern.

 

Ganz entscheidend: Halte dich an die Intensitätsvorgaben! Das Verlängern der Einheiten geht in Ordnung. Das Erhöhen der Intensität führt jedoch in die Sackgasse.

 

Viel Erfolg und beste Grüsse

 

Valentin

Manfred Fisch
Image
Total Running 18'694 km
Member since about 10 years
Post #8 of 24

Hallo,

 

ich fühl mich gut "eingestellt" von running-coach für meinen Hamburg-Marathon. Bei meiner Planung für die nächsten Wochen stelle ich fest, dass ich manchmal nur 3-4 mal in der Woche trainieren kann. Bei einer Prognose von 3Std.43min. sollte ich mich wohl 5 mal in der Woche auf Trab bringen. Meine Frage ist, ob es ausreicht, wenn ich bei einer "Einstellung" von 3-4 Einheiten in der Woche, die Laufdauer pro Einheit um 1/3 erhöhe, um in etwa den Trainingseffekt von 5 Trainingseinheiten zu haben. Ich hab nämlich nicht den Eindruck, dass running-coach die Laufdauer bei 3 Einheiten pro Woche   automatisch erhöht, um eine Zeilzeit von unter 4 Std. erreichen zu können.

 

Mit sportlichen Grüßen

 

Manfred