Nicole Schleuniger
Image
Total Running 156 km
Member since over 14 years
Post #4 of 27

Hallo Glousi

 

Ich werde Luzern und den Greifensee als Vorbereitung laufen. Somit ist am 29.9. der letzte lange Lauf. Für mich ist die Planung so okay. Jeder Plan hat seine Eigenheiten. Ich habe auch schon nach einem anderen Buch trainiert und dort sollte man 3 Wochen und 5 Wochen vor Marathon einen 32K Lauf machen. Es halt schon so wie Vali geschrieben hat, es führen viele Wege nach Rom. In meinen Augen kommt es weniger auf das letzte lange Training an, sondern dass man die Vorbereitung verletztungsfrei durchziehen konnte. Ich kann hier aber nur für mein Niveau sprechen.

 

Schon jetzt viel Erfolg

Nicole

Christophe Glauser
User img default
Total Running 1'115 km
Member since about 11 years
Post #3 of 11

Hallo kanalratte

 

Vielen Dank für Deinen Hinweis. Habe die FAQ's zu wenig genau gelesen. Aber 4 Wochen vor dem Marathon ein Halbmarathon, das wäre ja in der fünftletzten Woche und genau da ist mein letzter dreistünder geplant, der also wegen dem Halbmarathon auch noch wegfallen würde. Der ganze Plan wird mir immer unsympathischer.

 

Gibt es andere RC-Benutzer die Ende Oktober den Lucerne-Marathon oder den Lausanne-Marathon laufen? Würde mich interessieren wie Ihr das seht in Bezug auf die 3-Stunden-Longjogs und welchen Halbmarathon, wann gelaufen wird. Anbieten würde sich der Hallwilersee, ist zwar etwas spät, oder der Greifensee, der wiederum etwas früh ist.

 

Gruss

Christophe

Andi Farkas
Image
Total Running 19'984 km
Member since over 13 years
Post #1 of 1

Hallo Christophe

 

Unter den FAQ's findest du bei den Allgemeinen Fragen auch einen Teil zu Vorbereitungswettkämpfen. Da wird empfohlen 4 Wochen vor dem Marathon noch einen HM zu laufen. Zudem noch 2 Wochen vor dem Marathon einen 10km Lauf.

Christophe Glauser
User img default
Total Running 1'115 km
Member since about 11 years
Post #2 of 11

Hallo zusammen

 

Gibt es zu diesem Thema neue Erkenntinisse? Bei mir sieht der Plan wie bei Marco aus. Hätte in der drittletzten Woche vor dem Marathon auch noch einen einen 3 Stünder erwartet, den letzten 3 Stünder finde ich jedoch in meinen Plan schon in der fünftletzten Woche.

 

Aus früheren Trainingsplänen bin ich es gewohnt, in der viert- oder drittletzten Woche noch einen Halbmarathon als Test zu laufen. Wie sieht das aus der defensiven Sicht des Running.Coachs aus? Soll man das in den letzten vier Wochen vor dem Marathon auch sein lassen?

 

Gruss Christophe 

 

Valentin Belz
Image
Total Running 3'066 km
Member since about 15 years
Post #176 of 269

Hallo Marco

 

Wir werden unsere Pläne unter die Lupe nehmen. Grundsätzlich kann man aber sagen, dass verschiedene Wege nach Rom führen. Aktuell ist unser Weg eher defensiv, wobei es die Gesamtbelastung in der Woche und nicht nur den Long Jog an sich anzuschauen gilt.

 

Zu deiner zweiten Frage: Das System rechnet immer vom Wettkampf zurück. Auch bei kürzeren Zieldistanzen.

 

Beste Grüsse und erfolgreiche Vorbereitung des Jubiläumsmarathon in Berlin!

 

Valentin

Marco Süss
User img default
Total Running 0 km
Member since over 13 years
Post #54 of 62

Hallo Zusammen

 

Ende September gehe ich wieder an den Berlinmarathon.

 

Wenn ich jetzt einen Trainingsplan erstelle, Dann berechnet das System in der 4 letzten Woche eine "Erholhungswoche 1:15:00" in der 3 letzten Woche einen 2 Stunden LJ. Nachher die letzten 2 Wochen Tappering. Ist es nicht Sinvoll in der 3 letzten Woche vor dem WK noch einen 3 Stünder zu haben?

 

Tappering stimmt ja wunderbar.

 

Jetzt meine Frage. Macht es nicht Sinn, vom Wettkampf rückwärts zu rechnen, Damit der Plan eher so aussieht.

letzte 2 Tappering und dann immer die 4 Wochenblöck zurück:

3:00:00  LJ 3 Letzte

2:40:00  LJ 4 Letzte

2.20:00  LJ 5 Letzte

1:15:00  DL 6 Letzte

3:00:00  LJ 7 Letzte

und so weiter vom Marathon minus 12-14 Wochen.

 

Das gleiche gilt auch bei kleineren Wettkämpfen. Denke, das System sollte nicht von da an rechnen, wann der Plan erstellt wurde, sondern vom Wettkampf die Wochen zurückrechnen.

 

Mach ich da einen Überlegungsfehler? Oder könnte man da das System optimieren?

 

 

Gruss Marco