Valentin Belz
Image
Total Running 3'066 km
Member since over 11 years
Post #169 of 269

Lieber Rainer

 

Eine automatische Anpassung war natürlich auch bei uns ein eifrig diskutiertes Thema. Nach reiflichen Überlegungen haben wir uns aber aus folgenden Gründen gegen die rein mathematisch sauber erscheinende Lösung entschieden:

 

  1. Trainingsresultate hängen von vielen Faktoren ab. Wir möchten verhindern, dass sich der User vor jeder Protokollierung überlegen muss, ob er die effektiven Werte eintragen soll oder die beschönigten. Eine Neuberechnung des Leistungsniveaus über die Trainingsresultate kann genauso richtig wie falsch sein, das Auffangen aller Variablen ein Ding der Unmöglichkeit. Darum vertrauen wir auf „harte“ Facts.
  2. Wir alle unterliegen Tages- und Formschwankungen. Diese fangen wir mit der Angabe eines Zielbereichs auf. Machen wir einen Leistungssprung, zeigt sich dies in einem Wettkampf. Wer selten Wettkämpfe läuft, soll einen Testlauf absolvieren und diesen wie einen Wettkampf vorbereiten und durchführen, wenn er das Gefühl hat, dass die vorgeschlagenen Tempi zu schnell oder zu langsam seien. Übrigens: Ab sofort kann in den Einstellungen eine beliebige Distanz als Basis für die Berechnung der Trainingsgeschwindigkeiten gewählt werden.
  3. Ständige Anpassungen sind mathematisch eine schöne Lösung, bergen jedoch in Tat und Wahrheit die Gefahr in sich, dass sie uns kurzfristig schneller machen, langfristig aber ins Verderben führen. Trainingsanpassungen sollen deshalb stufenweise erfolgen. Aus diesem Grund reagiert das System auf Änderungen in den Einstellungen, zu denen wir euch regelmässig auffordern.

Das Trainieren im richtigen Tempobereich ist ein wichtiger Mosaikstein. Dies macht uns zusammen mit der optimalen Reihenfolge der einzelnen Trainingsformen schneller (Motor) und vor allem ausdauernder (Tank).

 

Sportliche Grüsse

 

Valentin

Mike Oberli
Image
Total Running 3'734 km
Member since over 10 years
Post #209 of 532

Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer
Eine Schneeflocke macht noch keinen Winter

Wie in diesem Beitrag http://www.quevita.com/groups/299/forum/topics/1217 geschrieben, absolvierte ich 3 Vorbereitungswettkämpfe mit dem Ziel Marathon.
Die Einstellungen sind möglich, aber etwas mühsam.

 

Eine automatische Anpassung hätte für mich Vor- und Nachteile. Systembedingt müsste man alle Trainings dokumentieren, nur so hat ein Automatismus etwas zum Auswerten. Dabei müssten dann Temperaturen, Gesundheitszustand, Motivation, Streckentopographie etc. alles fein säuberlich eingegeben werden. Faktoren wie z.B. hab gestern ein Fondue gegessen und war heute nicht so leistungsfähig dürften eher schwierig zu berücksichtigen sein.

 

Wenn ich z.B. mal nicht alleine laufen gehe, und die Pace etwas tiefer, dürfte ich dieses Training nicht dokumentieren, oder man müsste ein Flag setzen können, dieses Training für die automatische Anpassung nicht verwenden.

 

Alles in allem würde für mich das System komplizierter werden.

Meines Erachtens ist bei einer Trainingssoftware auch etwas Selbstverantwortung gefragt.

 

Beispiel aus meiner aktuellen Marathonvorbereitung.

Am 31.12.12 lief ist den ersten Vorbereitungswettkampf. Anhand dieser Zeit stellte ich den running.COACH ein.


Nach ein paar Wochen konnte ich alle Trainings sehr gut erfüllen, ich hatte Reserven (speziell bei IV, MT und LJ). Somit lief ich speziell diese Trainings etwas schneller als vom running.COACH vorgegeben.

Gegen Ende Februar lief ich meinen zweiten Vorbereitungslauf. Dieser bestätigte meine Leistung, die Einstellungen im running.COACH korrigierte ich entsprechend.

 

Ich komme mit diesem Vorgehen sehr gut ans Ziel, man darf einfach nicht zu schnell an den Einstellungen drehen. Es ist wie bei jeder Regelung. Schnell messen, aber nur langsam nachregeln.


Noch ein kleiner Hinweis zum Abschluss. Läuft man Marathon 2min schneller als der running.COACH voraussagt, sind die Trainings nach der Einstellungsänderung ca. 3 Sekunden pro Kilometer schneller.
Wer kann im Training so exakt laufen?

Gruss
Mike

 

 

 

Oliver Jeskulke
User img default
Total Running 1'198 km
Member since over 8 years
Post #67 of 89

Da geb ich Dir recht, wenn Valentin mitliest, kann er den vorschlag ja mal einbringen.

Ich sehe das Problem auch gar nicht so sehr im Regelfall, also sprich Du machst brav alle Deine 3-4 Trainings pro Woche. Man muss ja aber auch die ganzen Sonderfälle abdecken, was ist wenn Du mal ne Woche krank warst und die Woche drauf etwas langsamer neu einsteigst, dann würdest Du ja herabgestuft werden, obwohl Du eigentlich zu mehr fähig wärst. Oder es lag ne Woche Schnee oder war sehr kalt oder Du hattest keine Lust an einigen Tagen, warst im Urlaub, wo nur Laufen in den Bergen möglich war...es gibt so viele verschiedene Kombinationen, die alle zu ganz anderen Trainingsempfehlungen führen könnten, dass sich der RC evtl. auch sagt, bevor wir eine Empfehlung aussprechen, die auf Wahrscheinichkeiten beruht, machens wirs lieber an echter Punktleistung fest.

Also ich fände eine Anpassung auch gut, aber wüsste spontan nicht zu sagen, wie diese auch gut umzusetzen wäre. Vielleicht sollte diese nur bei denjenigen greifen, die 80% ihres Trainingssolls erfüllt haben und die die Vorgaben im Schnitt übertroffen haben. Evtl. könnte es sogar auch differenziert werden nach Trainingstyp, wenn ich z.B. immer in den Intervallen deutlich schneller bin, in den Tempoläufen aber langsamer, dann könnte unterschiedlich angeglichen werden.

Aber das sollten diejenigen entscheiden, die sich mit Trainingsmethodik besser auskennen als ich ;)

Rainer Spillecke
User img default
Total Running 0 km
Member since almost 8 years
Post #5 of 34

Hallo Oli,

 

ich gebe Dir in vielem Recht jedoch würde ich von einem Online-Trainingsplaner erwarten, das die Zeiten, die ich eingebe auch verarbeitet werden.

Ich könnte mir durchaus vorstellen, das die Trainingsleistungen periodisch ( alle 4 Wochen) überprüft werden und dann der Trainingsplan angepasst wird.

Das wäre auf jeden Fall eine bessere Lösung als die jetzige, denn ohne automatische Anpssung spielt jeder mehr oder weniger mit den Zeiten, was garantiert mehr Probleme mit sich bringt.

 

Soll auch ein Vorschlag zur Verbesserung des Trainingsplaners sein.

 

Schönen Abend

 

Rainer

Oliver Jeskulke
User img default
Total Running 1'198 km
Member since over 8 years
Post #66 of 89

Hallo Rainer,

 

so wie ich es verstanden habe, machen die meisten mehr Wettkämpfe im Jahr, man sollte aber nur 2 machen auf die man sich gezielt vorbereiten kann (inkl. Erholungswoche vorher etc.).

Du kannst gerne Deine Einstellungen anpassen, wann immer Du ein neues Ergebnis hast, Trainingswettkämpfe kannst (und sollst!) Du ja auch gerne ein paar mehr machen.

Beim VICSystem war ich auch vorher, der Nachteil ist dort jedoch, dass die Tagesleistungen auch schwanken können und die Berechnung dementsprechend auch falsche Vorgabezeiten herausgeben kann. So ein Wettkampf ist da schon realistischer, was die reale Topleistungsfähigkeit angeht.

Letztlich sollte man sich aber auch nicht zum Sklaven der Vorgaben machen. Wenn Du im Training mehrheitlich merkst, dass Du die EInheiten (also auch Intervalle und Tempoläufe) problemlos schaffst, mach einfach mal nen Testwettkampf oder setze Deine Zeit ein wenig tiefer an. RC KANN nur eine Richtschnur sein, da es ein automatisches System ist. Natürlich muss man es mit möglchst genauen Daten füttern, aber Deine Leistung einschätzen kannst Du immer noch selbst am besten.

 

Viele Grüße

Oli

Rainer Spillecke
User img default
Total Running 0 km
Member since almost 8 years
Post #2 of 34

Hallo ihr RunningCoacher´s,

 

hinsichtlich der Anpassung des Leistungsvermögens und den entsprechenden Trainingszeiten habe ich so einige Probleme.

Ich war vorher bei "VICSystem" und da wurde die Trainingsintensität durch die eingetragenen Trainingsergebnisse angepasst.

Hier im "RunningCoach" geschieht dieses nur durch Testläufe oder Wettkämpfe.

 

Meine Fragen hierzu sind folgende:

 

Wettkämpfe laufen selten optimal, also sind diese Zeiten nicht unbedingt aussagekräftig zumal man nur 2 x im Jahr einen echten Wettkampf machen sollte.

Also nur 2 x im Jahr die Zeit im Trainingsplan anpassen????

 

Oder alle 4 Wochen einen 5 oder 10km Lauf volle Pulle laufen um diese Zeit im Trainingsplan zu verwenden???

 

Wobei sich hier die Frage stellt, als volle Wettkämpfe soll man nur 2 x im Jahr einen laufen aber hier alle 4 Wochen?

 

Eine manuelle Anpassung mit meinen Schätzwerten halte ich für einen Trainingsplan wie "Runningcoach" für Suboptimal.

 

Ich hoffe, ihr habt für mich einige Anregungen.

 

Danke schon im voraus

 

Rainer