Röne Kieser
Image
Total Running 14'056 km
Member since about 14 years
Post #4 of 13

Hallo Mike

 

besten Dank für dein Feedback!

 

Ich werde wohl daher auf ein "doppeltes" Training eher verzichten und den Weg aufteilen in Velo/Laufen. Da ich nur auf 3-4 Trainings pro Woche komme, denke ich, dass ich so besser fahre bzw. der Trainingseffekt wohl zu klein ist im Vergleich zum Aufwand.

 

Nun freue ich mich aber erst mal auf den Greifensee-Lauf von morgen! Ich denke, dass ich mit dem running.Coach-Training gut vorbereitet bin. Sollte alles nach Fahrplan laufen, sollte ich sogar 5' schneller sein als letztes Jahr - sagt mein Trainingsplan :-) Und ich sag ja immer: Ich werde nicht nur immer älter, sondern auch immer besser und schneller :-)

 

Gruess Röne

Mike Oberli
Image
Total Running 4'028 km
Member since about 14 years
Post #47 of 540

Hallo Röne,

 

Die Idee ist gut, funktioniert aber leider nicht. Du läufst am Morgen 12km, machst dann eine Pause von sagen wir am 9h (8h Arbeit, 0.5h Mittag, 0.5h Duschen und umziehen), dann läufst du wieder 12km. Somit nimmt dein Körper nicht die Belastung von 24km, sondern von 2 x 12km auf. Der Kreislauf, die Muskulatur, die Energiespeicher, der Kopf, alles kann sind dazwischen entspannen, ok, je nach Arbeit kann es auch umgekehrt sein, aber lassen wir das mal.

 

Für einen LongJog ist das also nichts, sorry.

 

Aber!

 

Zwei mal Training am Tag kann durchaus einen Sinn ergeben. Dazu sollte man allerdings genügend Trainingseinheiten pro Woche absolvieren. Wenn du 3 Trainingseinheiten pro Woche absolvierst, sollten diese an drei verschiedenen Tagen durchgeführt werden. Wenn du auf über 5 pro Woche kommst, kannst du auch mal 2 an einem Tag absolvieren. Der running.COACH bietet ja auch 2 Einheiten am gleichen Tag an.

 

Absolviert man mehr wie 7 pro Woche, sind zwangsläufig gewisse Tage mit 2 Einheiten belegt ;-)

 

Du siehst also, zwei mal Training am gleichen Tag hat sein Berechtigung. Eine Trainingseinheit aufteilen wenn es zeitlich nicht anders geht, klar, kein Problem. Der Trainingseffekt ist allerdings nicht der Gleiche! Da das Training für den Körper aber weniger belastend ist, geht aus meiner Sicht in Ordnung.

Nur die Doku im running.COACH wird wohl nicht funktionieren. Am Tag der längsten Einheit kann man kein zweites Training einfügen. Allerdings muss auch ich mir immer wieder selber sagen: "Die beste Dokumentation steigert den Trainingseffekt der absolvierten Einheit nicht".

 

Kurz und knapp: Wenn du also zur Arbeit laufen/rennen willst, und es von der Distanz in etwa in deinen Trainingsplan passt, mach es. Um so besser wenn es dich Mental befriedigt, denn diesen Faktor sollte man nie unterschätzen.

 

Gruss

Mike

Röne Kieser
Image
Total Running 14'056 km
Member since about 14 years
Post #3 of 13

Hallo zusammen

 

Ich habe einen Arbeitsweg von rund 12km, welchen ich zwischenzeitlich mit dem Radl zurücklege.

Nun habe ich mir gedacht, dass ich den Weg auch zu Fuss zurücklegen könnte und dabei gleich einen zweigeteilten Longjog von 24km draus machen könnte...

Hat jemand Erfahrung mit "geteilten" Longjogs und dem daraus resultierenden Trainingseffekt? Macht das überhaupt Sinn oder bringt das gar nix?

 

Gruess und Dank für ein Feedback - Röne